Startseite » Zitronenkuchen super saftig
Zitronenkuchen - Rührteig - mit Zitronen garniert

Zitronenkuchen super saftig

Für mich gehören Zitronen und Sommer irgendwie zusammen. So wie Zimt zum Winter gehört. Wahrscheinlich bin ich deswegen ein so großer Zitronenkuchen-Fan. Ein Stück davon erinnert mich an warme Sommertage und macht mir sofort gute Laune.

Und obwohl ich Zitronen im Kuchen liebe, ist es jetzt tatsächlich fast schon zwei Jahre her, dass ich mit dem Buttermilch-Zitronen-Gugelhupf ein entsprechendes Rezept geliefert habe. Was ist da los?! Es wird also höchste Zeit für ein neues. Und da wir momentan so ein super sonniges Wetter haben, ist der richtige Moment gekommen. Als Einstimmung auf den Sommer sozusagen.

Back doch mal mit Bohnen!

Der Clou an diesem Zitronenkuchen ist, dass weiße Bohnen hineinkommen. Die sorgen dafür, dass der Rührkuchen so obersuper saftig ist. Für manche mag das sogar zu viel sein, weil er fudgy ist wie Brownies. Ich find’s geil! Aber in Zeiten, in denen Cookie Dough die Runde macht, dürfte diese Konsistenz niemanden stören.

Aber bitte, warte mal! Bohnen im Kuchen? Geht das überhaupt? Was soll das denn? Schmeckt man die Hülsenfrüchte nicht unheimlich heraus? Alles gut! Entwarnung! Ja, das geht. Die Bohnen schmecken überhaupt nicht hervor. Sie sorgen lediglich dafür, dass das Gebäck super-duper saftig wird.

Hülsenfrüchte liegen momentan ja auch total im Trend, da sie sehr proteinreich aber relativ fettarm sind. Warum also nicht auch damit backen? Der hohe Eiweißgehalt ist deshalb so beliebt, weil Eiweiß (Protein) z.B. Zellen repariert und man davon schnell(er) satt wird. Perfekt also, um unsere Luxuskörper in Schuss zu halten 😉

Zitronenkuchen – veganes Rezept

Übrigens, der Zitronenkuchen ist ganz nebenbei auch noch vegan – vorausgesetzt ihr verwendet vegane Konfitüre. Mittlerweile ist vegan schon so normal geworden, dass ich es im Rezepttitel gar nicht erwähnt habe. Trotzdem weise ich hier nochmal darauf hin. Nur für den Fall, dass ihr ganz gezielt nach einem reinen Plant-Based-Kuchen sucht.

Und nachdem ihr jetzt die Details kennt, viel Spaß mit dem Rezept!

Zitronenkuchen super saftig
Backen
1 Std. 10 Min.
Arbeitszeit
30 Min.
 

– einfaches Rezept Zitronenkuchen
– da staunst du: mit weißen Bohnen
– für eine kleine Springform (16 cm)

Typ: Rührkuchen, Süßer Kuchen
Länder & Regionen: International
Schlagwort: Bohnen, Zitronen
Portionen: 8 Stücke
Autor: Ofenbekenntnisse
Zutaten
  • 1 Dose weiße Bohnen (Abtropfgewicht 240 g)
  • 2 große unbehandelte Zitronen (etwa 500 g)
  • 100 g Pflanzenmargarine
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 300 g Dinkelmehl Type 630
  • 1 gestr. EL Speisestärke
  • 1/2 Pk. Backpulver
Außerdem
  • Konfitüre oder Marmelade
  • 150 g Puderzucker
Zubereitung
  1. Gib zunächst die Bohnen in ein Sieb, spüle sie mit klarem Wasser ab und lasse sie abtropfen.

  2. Wasche währenddessen die Zitronen und reibe die Schale ab, jedoch nur die äußerste Schicht, ohne zu viel der weißen, bitteren Haut abzureiben. Presse außerdem aus den Zitronen den Saft aus. Du brauchst später etwa 150 ml. Wenn die Zitronen zu wenig Saft geben, fülle mit etwas Wasser auf.

  3. Gib nun die Bohnen und den Zitronenabrieb in eine hohe, schmale Schüssel und püriere die Zutaten mit einem Pürierstab.

  4. Als Nächstes rührst du mit den Schneebesen des Handrührgeräts die Pflanzenmargarine mit einer Prise Salz schaumig. Lass währenddessen langsam den Zucker und den Vanillezucker einrieseln.

  5. Gib nun das Bohnen-Zitronen-Mus dazu und rühre es kräftig unter.

  6. Vermenge dann in einer zweiten Schüssel das Mehl, die Speisestärke und das Backpulver. Die Mischung gibst du dann nach und nach abwechselnd mit den 150 ml Zitronensaft zur Bohnen-Fett-Masse und rührst die Zutaten zunächst vorsichtig – damit es nicht staubt oder spritzt – dann kräftig unter.

  7. Bedecke anschließen den Boden einer 16er-Backform mit Backpapier und fette denn Rand ein. Gib dann den Teig in die Form und backe den Zitronen-Bohnen-Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad (Ober-/Unterhitze) etwa 70 Minuten. Mache eine Garprobe, bevor du den Kuchen endgültig aus dem Ofen nimmst.

  8. Lasse den Kuchen vollständig erkalten. Schneide ihn anschließend einmal waagerecht durch. 

  9. Gib Konfitüre oder Marmelade auf die untere Hälfte. Verstreiche sie anschließend und setzte den „Deckel“ wieder auf.

  10. Rühre danach aus dem Puderzucker und etwa 4 EL Wasser einen Guss an und gieße die Glasur über den Kuchen.

Hinweise

Als Füllung kannst du die Konfitüre oder Marmelade verwenden, die du am liebsten isst. Ich habe eine Erdbeer-Rhabarber-Konfitüre verwendet.

Das könnte dich auch interessieren

Ein Kommentar

  1. Hallöchen Steffi Danke für das tolle Rezept werde es auf alle Fälle mal ausprobieren
    Lieber Gruß
    Auch ich habe dieses super Wetter ausgiebig genutzt ‍♀️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*