Vollkorn-Burger-Buns-Rezept / Brötchen

Vollkorn-Burger-Buns

Pommes brauchen Ketchup, Apfelkuchen Sahne und Burger gute Buns. Und von „gut“ kann man bei den Burger-Brötchen aus dem Supermarkt nun wahrlich nicht sprechen. Gute Burger-Buns müssen selbst gemacht werden. Und es geht so einfach. Ehrlich! Besonders wenn man eine Küchenmaschine hat, die das Kneten übernimmt. Habe ich normalerweise zwar nicht, ausnahmsweise bin ich beim Auswärtsbacken aber in den Genuss dieses Luxus gekommen. Belohnt wurde die fleißige Knetarbeit durch wunderbar softe Buns mit einem fantastischen, vollmundigen Geschmack, für den das Vollkornmehl sorgt, ohne zu dominieren.

Dass die Vollkorn-Burger-Buns so luftig-locker geworden sind, liegt (wohl) daran, dass ich die Kleie aus dem Vollkornmehl heraus gesiebt habe. Dies verhindert, dass die scharfen Kanten der Kleie die Luftbläschen zerstören, die für Lockerung sorgen. So erklärt es zumindest Chef Hansen, von dem das Rezept stammt.

Und wer bei diesem Anblick nicht sofort Lust auf Burger bekommt – na da weiß ich auch nicht.

Vollkorn Burger-Buns-Brötchen

 

Rezept

Vollkorn-Burger-Buns
Teigruhe/Backen
1 Std. 30 Min.
Arbeitszeit
20 Min.
 
Typ: Brötchen
Länder & Regionen: USA
Schlagwort: Vollkorn-Burger-Buns
Portionen: 8 Vollkorn-Burger-Buns
Autor: Chef Hansen
Zutaten
  • 250 g Kartoffeln festkochend
  • 5 El Milch
  • 2 Eier
  • 15 g frische Hefe
  • 240 g Weizenmehl Typ 405
  • 220 g Weizenvollkornmehl
  • 2 Tl Salz
  • 60 g weiche Butter
  • 1 Ei zum Bestreichen
Zubereitung
  1. Die Kartoffeln in der Schale kochen, lauwarm abkühlen lassen, pellen, mit der Milch zu einem Kartoffelbrei verarbeiten und zwei Eier unterrühren.

  2. Nun das Vollkornmehl in eine Schüssel sieben und so die Kleie herausfiltern. Weizenkleie aufbewahren, damit werden am Ende die Buns bestreut.
  3. Nun die Kartoffelbrei-Eier-Mischung mit den übrigen Zutaten (Hefe, Mehl, Salz und Butter) in der Küchenmaschine oder von Hand zu einem elastischen Teig verarbeiten (Empfehlung: ca. 10 Min.). Evtl. noch etwas Mehl einarbeiten.
  4. Teig in einer Schüssel abgedeckt etwa 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Der Teig sollte danach schön aufgegangen sein.

  5. Anschließend 8 Portionen abstechen und zu Kugeln formen. Diese auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech mit einem Küchentuch abgedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen.

  6. Ei verquirlen, die Buns damit einpinseln und mit der herausgesiebten Weizenkleie bestreuen.
  7. Die Vollkorn-Burger-Buns nun im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad 12-15 Minuten backen.

Hinweise

Nach Chef Hansen sollen die Kartoffeln über Nacht im Kühlschrank abkühlen. Ich habe sie nur für gut eine halbe Stunde an die frische Luft gestellt. Die Kartoffeln waren dann noch lauwarm, was eventuell ganz hilfreich war, um die Hefe beim Aufgehvorgang zu unterstützen. Hefe mag es ja bekanntlich warm.

 Rezept drucken

4 Kommentare

  1. Das Rezept ist klasse, die Brötchen super fluffig und ganz klar die Optimierung meines bisherigen Burgers!!!!
    Kann ich jedem nur empfehlen – austesten ist wirklich kinderleicht und lohnt sich!
    Tolles Rezept

  2. Ich als leidenschaftlicher Esser bin immer auf der Suche nach leckeren Rezepten. Kaum hatte ich das Foto der Buns gesehen, ging bei mir schon das Kopfkino los. Ich hatte Lust auf Burger. Aber ich musste meine eigene Note reinbringen und so habe ich das Vollkornmehl durch feines Maismehl ersetzt. Die Buns haben eine knusprige Kruste und eine goldgelbe fluffige Krume. Am Geschmack stört mich ein leichter Hefegeschmack. Die Optik hat mich nicht ganz überzeugt, da es leichte Risse gegeben hat.

    • Hey Holger, das ist ja eine tolle Idee! Schade, dass es dich nicht 100% überzeugt hat. Vielleicht lag es am Maismehl. Die Vollkorn-Burger-Buns hatten keinen dominanten Hefegeschmack und wie du auf den Bildern siehst, keine Risse. Aber die stören ja den Geschmack auch nicht. Mich freut es total, dass dich mein Blog inspirieren konnte und du dich gleich ans Werk gemacht hast!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.