Startseite » Alle Rezepte » Sektkuchen mit cremiger Beerenfüllung
Mini Gugelhupf - Sektkuchen mit Füllung aus Beeren

Sektkuchen mit cremiger Beerenfüllung

Ist noch Sekt übrig?

Ein Löffel ins Töpfchen, ein Löffel ins Kröpfchen. Oder wie war das? Das ist zumindest eine ziemlich gefährliche Backtechnik, wenn man einen Sektkuchen backt. Wobei im Teig dieses Sektkuchens steckt gar nicht so viel Sekt, die Gefahr geht eher von der Flasche aus, die halbvoll daneben steht. Ich meine, zu einem Viertel voll daneben steht. Äh, leer daneben steht… Upps.

Meine liebe Freundin Kerstin kocht und backt übrigens, ohne zu probieren. Wie geht das? In welcher Schule lernt man so viel Disziplin? Wenn ich koche oder backe, bin ich danach eigentlich immer schon satt. #FrauohneDisziplinsuchtDisziplin.

Geschmack

Bei dem Sektkuchen handelt es sich, wie man auf den Bildern schon sieht, um einen gefüllten Rührkuchen. Das alleine macht ihn schon besonders. Dazu schmeckt er schön leicht und durch die Frischkäse-Beerenfüllung wunderbar fruchtig. Gleichzeitig tritt der Sekt geschmacklich nicht dominant hervor. Wer das erwartet, sei also gewarnt. Was die Füllung angeht, kann man sich einfach für die Beeren entscheiden, die man am liebsten isst. Ich habe mich nicht entscheiden können und daher eine Beerenmischung gewählt.

                                            Für welche Beeren entscheidet ihr euch?

Quelle

Der Sektkuchen wurde von Trickytine für einen Wettbewerb kreiert. Wirklich eine tolle Idee!! Gegenüber ihrem Rezept habe ich allerdings den Zuckeranteil sowie den Fettgehalt reduziert und mich für die fettarmen Varianten von Quark und Frischkäse entschieden. Ihr wisst schon, Frühling, Sommer, Bikini und so.

Rezept

 

1 von 1 Bewertung
Mini Gugelhupf - Sektkuchen mit Füllung aus Beeren
Sektkuchen mit cremiger Beeren
Backen
1 Std.
Arbeitszeit
25 Min.
 
Für eine Gugelhupfform  oder 8 Mini-Guglhupfförmchen
Typ: Gugelhupf
Länder & Regionen: Deutschland
Schlagwort: Beeren, Sekt
Autor: Tricky Tine
Zutaten
Zutaten Teig
  • 150 g Butter
  • 200 g Mehl
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • Abrieb von einer Zitrone
  • 2 Tl Backpulver
  • 4 Eier Zimmertemperatur
  • 200 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 150 ml + 50 ml Sekt
Zutaten Füllung
  • 200 g Beeren TK-Mischung
  • 2 Eier
  • 200 g Magerquark
  • 150 g Frischkäse
  • 1 El Himbeermarmelade
  • 2 El Speisestärke
Zubereitung
Vorbereitung
  1. TK-Beeren rechtzeitig auftauen lassen und durch einen Sieb streichen. Beiseite stellen.
  2. Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen.
  3. Währenddessen Mehl, Mandeln, Zitronenabrieb und Backpulver mischen.
Teig
  1. Eier, Zucker und Prise Salz so lange schaumig schlagen, bis eine sehr helle und luftige Masse entstanden ist (ca. 5 Minuten).
  2. Butter einfließen lassen und noch kurz weiterrühren.
  3. Mehl und 150 ml Sekt abwechselnd unter die Teigmasse heben.
Füllung
  1. Eier verquirlen.
  2. Quark, Frischkäse und Marmelade mit Eiern zu einer homogenen Masse verrühren.
  3. Speisestärke einrühren.
Fertigstellung
  1. Ofen auf 150 Grad vorheizen.
  2. Gugelhupfform/-förmchen gut einfetten und 2/3 des Teiges einfüllen.

  3. Kleine Mulde in der Mitte der Teigmasse bilden und Beerenfüllung darauf geben.
  4. Den übrigen Teig mit den restlichen 50 ml Sekt  verrühren. So kann er nun ganz leicht über die Füllung gegossen werden.
  5. Sektkuchen ca. 60 Minuten backen.  Bereits nach 50 Minuten erste Garprobe machen.

2 Kommentare

  1. 1 star
    Leider kann ich dieses Rezept so nicht empfehlen. Bei der angegebenen Temperatur/ Garzeit backt der Kuchen niemals durch.
    Außerdem sieht er innen nicht wirklich schön aus. Der Geschmack überzeugte auch nicht wirklich.
    Da gibt es bessere Rezepte mit Rührkuchen/ Quarkteig.
    Schade um die guten Zutaten und die Zeit.
    ‍♀️
    Anmerkung: Ich backe seit über 40 Jahren. Konnte meiner Familie diesen Kuchen nicht anbieten, die haben sich darüber scheckig gelacht.
    VG Sylvia

    • Auch der besten Hobbybäckerin kann ein Kuchen misslingen. Wie auf den Bildern zu sehen, hat das Rezept bei mir geklappt, wie auch bei Trickytine, von der das Rezept stammt … Pass das Rezept gerne an, falls es dir falsch erscheint. Mit deiner Backerfahrung sicher machbar Lass uns gerne an deinem Wissen teilhaben.
      Ansonsten, probier doch ein einfacheres Rezept. Der Saftige Apfel-Gugelhupf ist sehr fein
      Viele liebe Grüße
      Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung




*