Schokokuchen mit Kaffee und Whisky - einfach fluffig Rezept

Schokokuchen mit Kaffee und Whisky

Hallo zusammen,
mit ein bisschen Verspätung stelle ich euch heute diesen Schokokuchen mit Kaffee und Whisky vor. Mensch gegen Kuchen war das Motto und ich musste lange mit dem Rezept ringen, bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war. Eine Niederlage muss ich allerdings eingestehen: Die Runde Mensch gegen Karamell hat die klebrige Masse eindeutig für sich entschieden – mal wieder.

Aber ich fange besser von vorne an: Meine Idee war es, einen runden Kaffee-Whisky-Schoko-Kuchen zu backen, wie ein Biskuit, und ihn innen mit Karamell zu füllen. Los ging es mit einem Rezept, das ich im Internet gefunden hatte. Der Teig war extrem flüssig und wohl deswegen ist der Kuchen nach dem Backen ziemlich zerbrochen. Erste Enttäuschung. Aber es war ja die Testphase.

Also ok. Beim zweiten Versuch habe ich mich dann gar nicht mehr an das Rezept gehalten, sondern „nach Belieben“ zusammengemischt. Zerbrochen ist der Kuchen dieses Mal nicht, allerdings oben eingerissen, was überhaupt nicht schön aussah. Aber kein großes Problem, eine dicke Schokoschicht hat das ziemlich gut kaschiert. Beim dritten Versuch sah es mit dem Einreißen nicht besser aus. Doch all das war nicht der Knackpunkt.

Der Knackpunkt war die Karamellfüllung. Beim ersten Anlauf, als der Kuchen fröhlich zerbrach, glückte das Karamell nämlich auf hinterhältige Weise :-). Ich sage hinterhältig, weil es das erste und einzige Mal war. Bei den nächsten Versuchen war das Karamell entweder zu flüssig oder der Zucker ist kristallisiert. (Ärgerlich! Zum Glück war Whisky im Haus 😉 ) Nach Runde 3 war es für mich aber Zeit, die weiße Fahne zu schwenken und mich dem Karamell zu ergeben. Fürs Erste!

Nach der großen Niederlage mit dem Karamell und der kleinen wegen des eingerissenen Kuchens, musst ein neuer Plan her: Karamell streichen und den leckeren Schokokuchen mit Kaffee und Whisky in einer Gugelhupfform backen. Da kann der Teig einreißen wie er will, wird ja eh umgedreht.

So habe ich das gemacht und herausgekommen ist ein super fluffiger Schokokuchen. Kaffee und Whisky schmeckt man dezent hervor. Über das fehlende Karamell, kann außerdem ein Klecks Sahne hinwegtrösten 🙂 .

Schokokuchen mit Kaffee und Whisky
Backen
40 Min.
Arbeitszeit
35 Min.
 

Für 1 Gugelhupfform

Typ: Gugelhupf
Schlagwort: Kaffee, Schokolade, Whisky
Portionen: 12 Kuchenstücke
Autor: Ofenbekenntnisse
Zutaten
  • 175 g Mehl
  • 50 g Kakao
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 175 g weiche Süßrahmbutter
  • 150 g Zucker
  • 4 Eier
  • 75 ml starker Kaffee
  • 50 ml Whiskey
  • 1 Tl flüssige Vanille
  • 75 g Kuvertüre
Zubereitung
  1. Mehl, Kakao, Salz und Backpulver mischen.

  2. Süßrahmbutter mit Zucker so lange schaumig rühren, bis die Masse sehr hell ist. Nach und nach Eier einzeln unterrühren.

  3. Eine Hälfte der Mehl-Kakao-Mischung zufügen und vorsichtig - damit es nicht staubt - unterheben. 

  4. Kaffee, Whiskey und Vanille unterrühren. 

  5. Anschließend die zweite Hälfte der Kakao-Mehl-Mischung unterheben und etwa 5 Minuten weiterrühren. Der Teig sollte am Ende eine fluffige Konsistenz haben und ein bisschen aussehen wie Mousse au chocholat.

  6. Eine Gugelhupfform großzügig einfetten und bemehlen, damit der Kuchen später nicht in der Form haften bleibt.
  7. Teig einfüllen und Schokokuchen ca. 30-40 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad backen. Mit der Garprobe prüfen, ob der Kuchen schon fertig ist. 

  8. Herausholen, auf ein Kuchengitter stürzen und abkühlen lassen.

  9. Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und Kuchen damit garnieren.
Hinweise

Bei Rührkuchen sollten Eier und Butter Zimmertemperatur haben, damit die Butter nicht gerinnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.