Vegane Schoko-Muffins Rezept mit Erdnuss-Butter-Frosting

Vegane Schoko-Muffins mit Erdnuss-Frosting

So, heute wieder etwas zum Thema Selbstüberlistung. Ich verrate euch nämlich ein paar Tipps und Tricks, wie man ganz einfach und ohne schlechtes Gewissen hemmungslos Schlemmen kann. Alle Tipps und Tricks habe ich natürlich bei diesen veganen Schoko-Muffins mit Erdnuss-Frosting berücksichtigt. Bedenkenloser Genuss also garantiert.

Ohne schlechtes Gewissen genießen – Gemüse im Kuchen

Und so wird’s gemacht: Wenn man ein schlechtes Gewissen hat, das einem immer allen Spaß verderben will, muss man es erst einmal mit dem Satz „Man muss sich auch mal etwas gönnen“ ausknocken. Am besten funktioniert das etwa alle zwei bis drei Tage, sonst kommt einem das Gewissen bald auf die Schliche.

Aber der ultimative Trick ist: Man füge den verbotenen Dingen eine kleine Portion Gemüse hinzu. Damit kann man dem Gewissen nämlich sagen, dass es gesund ist, was man da gerade nascht. Vor allem kann man ihm mit dem Argument kommen, dass Gemüse ja sogar viiiel besser als Obst ist, da es weniger Zucker enthält und damit spart man ja schon richtig Kalorien. Wie viel Zucker ansonsten in den Kuchen reinkommt, bitte ignorieren!

Gemüse in Kuchen & Co. macht sich übrigens besonders gut, wenn Kakao im Spiel ist, dann schmeckt das „Grünzeug“ später nicht hervor. Schließlich sollen die Vitaminbomben nur das schlechte Gewissen beruhigen! In diesem Fall soll man sich daran erinnern, dass man sich mit den Bohnen etwas Gutes tut – Kakao ist quasi Medizin, wussten schließlich schon die Azteken.

Zu guter Letzt sollte man auf Nüsse nicht verzichten. Die haben Superkräfte und gesunde Fette, weiß doch jeder.

Und wer auf Nummer sicher gehen will und das Gewissen auch ganz gewiss besänftigen will, der sucht sich zudem ein veganes Rezept heraus. Da kann ja wohl niemand etwas sagen!

So, alle Tipps befolgt? Na dann kann ja losgeschlemmt werden.

Quelle

Früher war Zucchinikuchen eine der Spezialitäten meiner Oma. Den gab es im Sommer total oft. Er war auch richtig lecker und total saftig. Etwas „speckig“ manchmal, aber das mochte ich besonders.
Vor ein paar Jahren habe ich dann ein veganes Rezept ausprobiert, das komplett ohne Fett auskam. Allerdings weiß ich nicht mehr, wo das Rezept her war. Daher gibt es heute keinen Link zur Quelle. Die Mengen für die Zutaten der Schoko-Muffins haben sich sowieso erst beim Ausprobieren ergeben. Für das Frosting hatte ich kein Rezept.

Rezept

Vegane Schoko-Muffins mit Erdnuss-Frosting
Backen
35 Min.
Arbeitszeit
20 Min.
 
Für 4 große oder 6 kleine Muffins
Typ: Muffins
Länder & Regionen: Deutschland, USA
Schlagwort: Erdnuss, Healthy-Eating, vegan
Portionen: 6 Portionen
Autor: Ofenbekenntnisse
Zutaten
Zutaten Muffins
  • 75 g fein geraspelte Karotte oder Zucchini 
  • 25 g gehackte Mandeln
  • 75 g helles Mehl
  • 50 g Dinkelvollkornmehl
  • 50 g Zucker
  • 20 g Kakaopulver ungesüßt
  • 3 El Apfelmus
  • 150 ml Haferdrink
  • 2 gestr. Tl Backpulver
  • 1 Tl Zimt
  • 3 El geschmacksneutrales Öl
  • 1/4 Tl Salz
Zutaten Frosting
  • 75  g Erdnussbutter
  • 50 g Puderzucker
  • 25 ml Haferdrink
Zubereitung
Zubereitung Muffins
  1. Alle Teigzutaten mischen und glattrühren.
  2. 4 große Förmchen (oder 6 Muffinförmchen) mit Backpapier auslegen und Teig einfüllen.
  3. Schoko-Muffins im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 35 Minuten backen.

Zubereitung Frosting
  1. Alle Zutaten verrühren, 10 Minuten stehen lassen.
  2. Erkaltete Muffins mit dem Frosting garnieren.

Hinweise

Zucchini bzw. Karotten machen die Schoko-Muffins schön saftig und man benötigt weniger Fett.

Wenn dir mit Gemüse backen gefällt, könntest du auch den Amerikanischen Karottenkuchen mit Frischkäse-Frosting gut finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.