Gugelhupf mit Apfel und Haselnüssen | Rezept Apfel-Gugelhupf

Saftiger Apfel-Gugelhupf

Hallo zusammen,
dieses Mal stelle ich euch mit dem Apfel-Gugelhupf wieder ein easy-peasy-ruckzuck Rezept vor. Wie bei Rührteigen üblich müsst ihr nämlich nur ein bisschen rühren und Äpfel klein schneiden, den Rest erledigt der Ofen. Achtet nur darauf, die Form gut einzufetten und wartet nach dem Backen ab, bis der Kuchen in der Form abgekühlt hat, bevor ihr in stürzt. Sonst lauft ihr Gefahr, dass der Kuchen bricht. Das ist mir leider auch schon so gegangen, weil ich einfach zu ungeduldig war.

Die Süßrahmbutter macht’s?

Für den Teig habe ich wie schon beim Kirsch-Baiserkuchen und dem Schokokuchen mit Kaffee und Whiskey Süßrahmbutter verwendet, da ich gelesen habe, dass die bei süßen Kuchen den Geschmack noch verfeinert. Ich habe beim Apfel-Gugelhupf allerdings schon in der Testphase Süßrahmbutter genommen, daher kann ich nicht sagen, ob es wirklich so ist. Wenn ich ihn das nächsten Mal backe, verwende ich dann aber normale Butter. Mal schauen, ob es einen Unterschied macht. Ich bin gespannt. Habt ihr damit schon Erfahrung?

Googlehupf und das Original

Übrigens, als ich das Rezept das erste Mal aufgeschrieben habe, musste ich total über mich selbst lachen. Ich habe nämlich „Googlehupf“ schreiben wollen. So weit ist es schon gekommen. Google ist überall. Es würde mich nicht wundern, wenn wir in 10 Jahren tatsächlich Googlehupf schreiben. Ein klein bisschen erschreckend. Aber lustig war der Verschreiber trotzdem.

Vielleicht war das mit dem Verschreiben auch ein Zeichen dafür, dass ich den Kuchen nicht „Gugelhupf“ nennen sollte. Traditionell wird ein Gugelhupf nämlich aus einem Hefeteig hergestellt. Hier verwende ich allerdings Backpulver. Ein klassischer Gugelhupf ist der Apfel-Gugel also nicht. Macht aber nichts. Schmeckt trotzdem gut und dank der vielen Apfelstücke ist der Rührkuchen auch super saftig. Durch das Obst bleibt er zudem ein paar Tage frisch und wird nicht trocken – falls er überhaupt so lange nicht gegessen wird.

Mehr zum Original Gugelhupf kannst du zum Beispiel bei Springlane nachlesen.

Lasst es euch schmecken!

Rezept

Saftiger Apfel-Gugelhupf
Backen
40 Min.
Arbeitszeit
20 Min.
 

Viele Äpfel machen den Rührkuchen sehr saftig

Typ: Süßer Kuchen
Länder & Regionen: Deutschland
Schlagwort: Apfel, Gugelhupf
Portionen: 12 Kuchenstücke
Autor: Ofenbekenntnisse
Zutaten
  • 150 g Süßrahmbutter
  • 1 Prise Salz
  • 125 g Zucker
  • 2 Eier
  • 100 g Apfelmus
  • 200 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 50 g gemahlene Haselnüsse
  • 2 mittelgroße Äpfel (z.B. Boskop)
  • Margarine zum Ausfetten
  • Puderzucker zum Garnieren
Zubereitung
  1. Im ersten Schritt gibst du die Butter, eine Prise Salz und den Zucker in eine Rührschüssel. Das Ganze schlägst du mit den Quirlen des Handrührgeräts ca. 5 Minuten schaumig. Die anfangs buttergelbe Masse wird dann ganz hell.

  2. Als nächstes gibst du ein Ei dazu und rührst noch einmal kräftig durch. Das machst du auch mit dem zweiten Ei.

  3. Jetzt fügst du das Apfelmus dazu und rührst es ebenfalls unter.

  4. In einer zweiten Schüssel vermischst du Mehl, Backpulver und Haselnüsse. Dafür gibst du diese Zutaten in eine Schüssel und gehst ein paar Mal mit einem Schneebesen durch.

  5. Die Haselnuss-Mehl-Mischung gibst du dann zur Ei-Butter-Zucker-Masse. Rühre das Mehl zunächst mit einem Schneebesen unter. So verhinderst du, dass das Mehl staubt. Rühre anschließend alles noch einmal mit dem Handrührgerät kräftig durch.

  6. Schäle nun die Äpfel und schneide sie in kleine Würfel. Diese hebst du dann unter den Teig.

  7. Jetzt fettest du eine Gugelhupf-Form sehr gut mit Margarine aus. Dann füllst du den Teig in die Form und verteilst ihn gleichmäßig. 

  8. Nun musst du den Apfel-Gugelhupf nur noch bei 190 Grad im vorgeheizten Ofen (Ober-/Unterhitze) ca. 35- 40 Minuten backen. Bevor du ihn herausholst, mache die Garprobe.

  9. Lasse den Kuchen etwas in der Form abkühlen, bevor du in stürzt. Bestreue den Kuchen nach dem Auskühlen noch mit Puderzucker. 

Hinweise

Eier und Butter sollen beim Verarbeiten Zimmertemperatur haben. Nimm sie daher rechtzeitig aus dem Kühlschrank.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*