Pizza in Schichten

Pizza in Schichten
// Pizza a Capas

Gleich vorweg sollte ich mich bei allen Italienern im Namen derjenigen entschuldigen, die die Bezeichnung Pizza schändlich missbrauchen. Was findet man da nicht alles? Pizzaschnecken, Pizzataschen, Pizzastrudel, Pizzatüten (ja, so was gibt’s auch) … Und zugegeben, mit dem Original – knusprig dünner Boden, im Steinofen gebacken, Tomatensoße a la Mamma – hat das meist nicht mehr viel zu tun. Wer sich solidarisch stellt und wem die oben genannten Varianten Qualen bereiten, der sollte besser nicht weiterlesen.
And here it comes: Pizza a Capas (Pizza in Schichten). Der Name ist hier Programm, denn es handelt sich um eine normale, in Stücke geschnittene Pizza, die geschichtet in einer Kastenform gebacken wird. Dadurch entsteht eine Art Brot aus viel leckerem, lockerem Hefeteig, gewürzt mit Tomate, Käse und Schinken. Köstlich!

Das Rezept habe ich auf diesem tollen spanischen Blog entdeckt. Es lohnt sich, da mal reinzuklicken, und sei es nur, um die Bilder anzuschauen.

Pizza in Schichten – Rezept

Für 1 Kastenform

Zutaten Teig

  • 250 g Mehl
  • 50 g (Mais)Grieß
  • 1/2 Tl Salz
  • 150 ml lauwarmes Wasser
  • 25 ml Öl
  • ½ Tl Zucker
  • 1 Päckchen Trockenhefe

Zutaten Belag

  • 125 g Mozzarella (1 Kugel)
  • 50 g Serranoschinken
  • 50 ml Tomatensoße
  • Salz, Pfeffer, Oregano

Zubereitung

  1. Das Wasser mit der Trockenhefe und Zucker mischen und kurz angehen lassen. (Muss man eigentlich nicht, ich mache das trotzdem immer).
    Im Original wird 75 ml Milch und 75 ml Wasser verwendet. Ich finde jedoch, dass Milch im Pizzateig nichts zu suchen hat.
  2. Mehl, Grieß und Salz vermengen und mit der Wasser-Hefe-Zucker-Mischung und Öl zu einem elastischen Teig verkneten. Es sollten keine Teigreste mehr am Schüsselrand kleben bleiben. Ggf. weiter Wasser hinzufügen, wenn der Teig zu trocken ist, oder Mehl, falls zu klebrig. Bei mir hat nichts gefehlt.
  3. Nun Teig ca. 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  4. In der Zwischenzeit Mozzarella in dünne Scheiben und den Serranoschinken in grobe Streifen schneiden.
  5. Wenn der Teig schön aufgegangen ist, schon einmal den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  6. Dann den Teig dünn (!) ausrollen, die Tomatensoße darauf verteilen und mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen. Anschließend zu Quadraten schneiden (etwa 10 x 10 cm) und auf jedes der Quadrate ein Stück Käse und etwas Serranoschinken legen. Anschließend die Stücke aufeinanderstapeln und in eine ausgefettete Kastenform packen.
    Es macht übrigens nichts, wenn die Quadrate ungleichmäßig geschnitten werden. Ich hatte einige Randteile, die deutlich kleiner waren, diese habe ich einfach zwischen größere Quadrate gelegt.
  7. Anschließend die Pizza in Schichten ca. 45 Minuten (Ober-/Unterhitze) backen.
    Es ist wichtig, dass die Pizza sehr gut durchgebacken ist, anonsten hat man das Gefühl, nur Teig zu essen. Nach Ende der Backzeit daher eine Garprobe machen und ggf. die Backzeit noch etwas verlängern.

Was den Belag angeht, kann man natürlich völlig frei wählen, was und in welchen Mengen man darauf bzw. darin haben möchte. Die Mengen für Käse und Schinken haben nicht zum Belegen aller Quadrate gereicht. Daher hatte ich ein paar, die nur mit Tomatensoße bestrichen waren. Das hat dem Geschmack allerdings nicht geschadet. Wenn die Pizza nicht mehr ganz frisch ist, werfe ich einfach eine Scheibe in den Toaster. Eindeutig ein Vorteil gegenüber normaler Pizza.

Zuletzt aktualisiert von Steffi am 20. August 2016

4 Kommentare

  1. Hey Steffi,
    ich wollte auch mal eine geschichtete Pizza machen und bin kläglich gescheitert! Habe aus Faulheit einen fertigen Pizzateig und statt Tomatensoße frische Fleischtomaten aus dem Garten genommen. Der fertige Pizzateig war zäh und der Saft der Tomaten hat mir meinen Ofen total versaut. Das Putzen hat länger gedauert als das Backen 😉
    Ich versuche es demnächst nochmals und halte mich dann an deine Vorgaben.

    • Lieber Holger,
      schade, schade, dass es so eine Sauerei war. Aber ne gute Idee mit den frischen Tomaten. Hast du die Pizza in einer Form gebacken?
      Liebe Grüße
      Steffi

  2. Ja ich habe die Pizza in einer Kastenform gebacken…hättest du doch nur geschrieben, dass man diese nicht randvoll füllen soll 😉

Kommentar verfassen