Rezept für No Knead Bread - Über Nacht backen

No Knead Bread

Märchenhaft
Es war einmal ein Brot, dessen Mutter sehr sehr faul war. Nur 5 Minuten nahm sie sich Zeit, um es zuzubereiten. Da sie Arbeit nicht gewohnt war, war sie davon bereits so erschöpft, dass sie sich schlafen legte und das Brot für 12 Stunden ganz alleine ließ. So verlassen bekam das kleine Brot schreckliche Angst und es blähte sich allmählich auf und begann Blasen zu werfen. Als seine Mutter es so unförmig und hässlich vorfand, war sie außer sich. Sie verwies das arme Brot in den Ofen, dort sollte es schmoren und niemals zurückkehren. Das traurige und hässliche Brot suchte Zuflucht in einem Topf. Dort fanden es Feen, die es wärmten, bis es knusprig braun und wunderschön war. Es wurde so schön, dass seine Mutter, als sie davon erfuhr, das Brot zu sich nach Hause bringen ließ. Das Brot war überglücklich. Und wenn es nicht gegessen wurde, dann lebt es dort noch heute… Ende

Ich schwöre, es war kein Alkohol im Spiel, als ich das geschrieben habe. Höchstens ein Glas Sekt, ein kleines. Ehrlich! Aber ein Märchen musste sein, weil das No Knead Bread so unglaublich phantastisch ist. Wie der Name schon verrät, knetet man es nämlich nicht, sondern mischt es nur kurz zusammen, lässt es über Nacht ruhen, backt es und knusper, knusper, Knäuschen hat man ein super saftiges und total lockeres Brot. Ein Brot, bei dem ich vor ein paar Wochen noch angenommen hätte, dass es sehr aufwendig zubereitet wird: kneten, warten, kneten, Sauerteig züchten. Braucht es aber nicht. It’s magic.

No Knead Bread-Rezepte kursieren übrigens schon jahrelang im Netz, aber wie so vieles, unbemerkt von mir. In Zeiten des Internets gibt es also immer noch Hinterwäldler wie mich. Wir sind nicht kleinzukriegen. Da kann das www machen, was es will. 😉

Nachdem ich dennoch Wind von dem No Knead Bread bekommen habe, musste ich es natürlich gleich testen. Zur Hilfe genommen habe ich verschiedene Rezepte, mich aber vor allem an dem von Olleshimmelsglitzerdings orientiert. Was Mehl und Mengenverhältnisse angeht, habe ich selbst herumexperimentiert. Die „Geheimzutat“ in meinem Rezept ist Malzbier. Darauf gekommen bin ich, da in einigen Rezepten Malz verwendet wird. Nur, wo bekomme ich das her? Ich hatte keine Lust, mal wieder von einem Laden zum nächsten zu tingeln. Also habe ich es mit Malzbier probiert, das es bei uns im Supermarkt gibt. Richtig toll! Es macht das Brot schön würzig.
Und weil ich schon mal bei Bier war, habe ich das No Knead Bread auch mit normalem Bier ausprobiert. Aber das war nichts. Kann ich wirklich nicht empfehlen. Das Brot hat sehr bitter geschmeckt. Ich dachte es liegt vielleicht an der fehlenden Süße und probierte daher auch Radler aus. Das wiederum hat lecker geschmeckt, allerdings bleibt mein Favorit das No Knead Bread mit Malzbier. Yum, yum.

No Knead Bread – Rezept

Für 1 Brot ca. 460 g

Zutaten

  • 75 g Vollkorn-Roggen-Mehl
  • 225 g Weizenmehl
  • 1 Tl Salz
  • kleines Stück Hefe, unter 3 g
  • 75 ml Malzbier (Karamalz)
  • 150-175 ml lauwarmes Wasser
  • Fett zum Ausfetten
Hefe Menge
Hefe Menge

Zubereitung

Zubereitungszeit:
Zubereitung: 5 Minuten // Gehen: 12 Stunden // Backen: 45-50 Minuten

  1. Mehlsorten und Salz mischen. Hefe, Malzbier und 150 ml Wasser zugeben. Etwas verrühren bis das Mehl gut mit der Flüssigkeit vermischt ist. Falls es zu trocken ist, weitere 25 ml Wasser zufügen.
  2. Über Nacht ruhen lassen (ca. 12 h). Am nächsten Morgen Ofen auf 250 Grad vorheizen.
  3. Einen kleinen feuerfesten Topf (Durchmesser ca. 16 cm) ausfetten und mit Mehl bestäuben. Teig einfüllen und mit geschlossenem Deckel backen.
    Die Griffe des Topfes müssen auch feuerfest sein.
  4. Nach 25 Minuten Temperatur auf 200 Grad reduzieren und ohne Deckel weitere 20-25 Minuten backen.

Zuletzt aktualisiert von Steffi am 1. September 2016

Kommentar verfassen