Rezept Laugenbrötchen / Laugen-Muffins gefüllt mit Kräuter-Frischkäse

Laugenbrötchen/-muffins (gefüllt)

Die Frage, die mir zu meinem Blog wohl am häufigsten gestellt wird: „Wer isst das eigentlich alles?“ Die Antwort: Ziemlich viel davon ich selbst. Einen Großteil schon beim Backen (ich gestehe). Aber alles alleine zu essen, das schaffe ich natürlich nicht.

Haaalt. Stopp. Falsch. Total falsch. Lügen wir uns nichts vor. Natürlich würde ich das schaffen! Vielleicht nicht auf einmal, in Etappen allerdings gar kein Problem. Nur mein Vernünft-Ich hält mich davon ab. Figur und so 😉 . Glücklicherweise hat sich eine kleine Gruppe dankbarer Abnehmer gefunden, die furchtlos alles probiert, verputzt und brav lobt. Applaus, Applaus für Steffi.

Nur irgendwann wollten die Mitglieder dieses Grüppchen mehr. Sie wollten nicht mehr bloß essen, was ich ihnen gerade vorsetzte. Sie wollten mitbestimmen: Handbrot. Handbrot. Ich solle Handbrot backen – so die Forderung. Das habe ich natürlich erst einmal nicht gemacht. Aus Protest. Schließlich bin ich kein Bestellservice. Aber was würde ich bloß ohne mein Probier-Team tun? Ohne Lob? Ohne „Oh, wie geil“! Ohne „Steffi, ich liebe deinen Blog“? Der Applaus ist schließlich des Künstlers Lohn. Und Künstler sind Bäckerinnen und Bäcker ja wohl zweifelsohne. Ich darf die Testis also auf keinen Fall vergraulen. Daher kommt jetzt – mit etwas Verspätung – die schwäbische Handbrot-Variante: gefüllte Laugenbrötchen.

Leider haben sich meine Lieben fürs Erste in alle Winde verstreut. Aber bestimmt gibt es in Guadalajara, Puebla und Coimbra Öfen und auch die Zutaten lassen sich sicher auftreiben. Bühne frei für eure Backkünste.

Geschmack
Laugengebäck ist einfach unglaublich lecker. Am besten schmeckt es ganz frisch. So auch diese Laugenbrötchen.
Die Füllung kann man variieren, ich habe mich erst einmal für Kräuterfrischkäse entschieden, werde bei Gelegenheit aber auch Käse-Schinken ausprobieren.
Außen sind die Laugenbrötchen nicht ganz so dunkel geworden, wie man es von Laugengebäck kennt, das hat dem Geschmack allerdings wirklich keinen Abbruch getan.

Quelle
Das Rezept für den Brötchenteig stammt von Carointhekitchen, wurde von mir aber ein wenig abgewandelt und ich habe das Rezept für meine Laugenbrezeln mit einfließen lassen.

Laugenbrötchen // Laugen-Muffins (gefüllt) – Rezept

Für 6 Laugen-Muffins

Zutaten Teig

  • 280 g Dinkelmehl Typ 630
  • 150 ml lauwarmes Wasser
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 1/2 TL Trockenbackhefe
  • 20 g weiche Margarine
  • 1 TL Salz

Sonstige Zutaten

Lauge

  • 100 g Natron
  • 1 l Wasser

Sonstiges

  • 90 g Kräuterfrischkäse
  • Fett zum Ausfetten der Förmchen
  • grobes Meersalz zum Bestreuen (optional)

Zubereitung

Zubereitungszeit
Zubereitung: 25 Min. // Gehen: 70 Min. // Backen: 10-14 Min.

  1. Wasser, Trockenhefe und Zucker mischen, kurz quellen lassen.
  2. Mehl, Salz, Margarine und Hefe-Mischung zu einem elastischen Teig verkneten (ca. 5-10 Minuten). Beim Eindrücken der Teigkugel sollte der Teig schnell wieder zurückspringen, dann ist die Masse perfekt.
  3. Teig mit Mehl bestreuen, mit Klarsichtfolie abdecken und ca. 60 Minuten gehen lassen.
  4. Teig anschließend noch einmal kräftig durchkneten und in 6 Portionen teilen. Diese zu Kugeln formen, etwas plätten und in der Mitte jeweils leicht eindrücken. In jede Kuhle ca. 15 g Frischkäse geben. Dann eine Teighälfte über die andere schlagen (zu einem Halbmond), zusammendrücken und erneut Kugeln formen. Weitere 10 Minuten abgedeckt gehen lassen.
  5. In der Zwischenzeit Ofen auf 240 Grad vorheizen. Muffinförmchen gut ausfetten. Wasser und Natron zu einer Lauge verrühren.
  6. Teigkugeln ca. 30 Sekunden in der Lauge baden und anschließend kurz abtropfen lassen.
  7. Laugenbrötchen nun in die Förmchen geben (ggf. mit Salz bestreuen) und auf unterster Schiene 10-14 Minuten backen.
    Die Brötchen nicht wie bei typischen Laugenbrötchen oben einschneiden, sonst läuft die Füllung heraus.

Print Friendly, PDF & Email
Zuletzt aktualisiert von Steffi am 16. Oktober 2016

Kommentar verfassen