Kürbisquiche-Parmesan-Rezept

Kürbisquiche

Hallo ihr Lieben, es ist wieder Zeit für ein neues Rezept: Kürbisquiche. Und zwar eine, die sich mit ein paar Dekosternchen schon weihnachtlich in Schale geworfen hat.

Die ausgestochenen Sterne wären dann auch mein Beitrag zu Weihnachtsplätzchen. Weil, wie soll ich sagen, ja es ist so, hm – ich bin keine Plätzchenesserin. Puhh, jetzt ist es raus. Eine Backblogschreibende, die nicht scharf auf Plätzchen ist. Ja so ist das.

Aber darf ich euch als Alternative, das wahrscheinlich größte Plätzchen der Welt präsentieren? Also ihr wisst schon: die Kürbisquiche.

Inspiriert dazu hat mich eine ganz ähnliche Quiche, die meine Mama vor ein paar Jahren gemacht hat. (Ich glaube es herrschte damals eine Kürbisplage und es mussten Verwendungsalternativen gefunden werden.) Die war sooo lecker! Ich habe sie damals sofort nachgebacken, aber die Füllung war ziemlich wabbelig. Das hatte zwar dem Geschmack nicht geschadet, allerdings sieht es nicht schön aus, wenn die Füllung halb herausläuft.

Für dieses Rezept hier habe ich mich nicht an die ursprüngliche Vorlage gehalten, sondern die Zutaten und die Zubereitung mehr oder weniger frei zusammengestellt. Der Guss ist dabei schön schnittfest geblieben, wobei er eine mussartige Konsistenz hat, was eventuell nicht jedermanns Fall ist.

Ich habe das Rezept zweimal ausprobiert: Einmal nur mit Hokkaido und das andere Mal zur Hälfte mit Hokkaido und zur Hälfte mit Butternutkürbis. Die zweite Variante fand ich besser, weil sie ausgewogener im Geschmack war.

Kürbisquiche – Rezept

Für 1 Tarteform

Zutaten Teig

  • 250 g Mehl
  • 1 Tl Salz
  • 80 g Butter (kalte)
  • 1 Ei
  • 5-7 El kaltes Wasser
  • Milch zum Bestreichen

Zutaten Guss

  • ca. 350 g Hokkaidokürbis (bereits ohne Kerne gewogen)
  • ca. 350 g Butternutkürbis (bereits ohne Kerne gewogen)
  • 50 ml Sahne
  • 75 g Parmesan
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 2 Eier

Zubereitung

Zubereitungszeit
Zubereitung: ca. 60 Minuten // Backen: ca. 35 Minuten

  1. Butternutkürbis entkernen, ca. 350 g schälen und in ca. 1-2 cm große Würfel schneiden. Hokkaidokürbis waschen, entkernen und wiederum ca. 350 g Fruchtfleisch in 1-2 cm große Stücke schneiden.
  2. Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen. Kürbisstücke in einem Sieb über dem Wasserdampf weich garen, sodass sie sich pürieren lassen. Dauert ca. 20-30 Minuten.
  3. Währenddessen Mehl und Salz mischen. Butter in kleine Stückchen teilen und mit Ei sowie 5 El Wasser zufügen. Rasch zu einem glatten Teig verarbeiten. Falls der Teig zu trocken ist, noch etwas Wasser zufügen. Masse in Klarsichtfolie einwickeln und ca. 20 Minuten kühl stellen.
  4. Ofen auf 200 Grad vorheizen.
  5. Parmesan fein reiben.
  6. Weichen Kürbis pürieren und mit Sahne und Parmesan vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
  7. Die Kürbismasse etwas abkühlen lassen und anschließend die Eier unterrühren.
  8. Vom Teig 75 g abnehmen und beiseitestellen. Übrigen Teig zwischen zwei Streifen Klarsichtfolien dünn ausrollen und eine gut ausgefettete Tarteform damit auskleiden.
  9. Restlichen Teig (75 g) ebenfalls dünn ausrollen und Sterne oder ähnliches ausstechen.
  10. Kürbisguss auf den Tarteboden geben und mit ausgestochenen Sternen dekorieren. Diese vor dem Backen noch mit etwas Milch bestreichen.
  11. Kürbisquiche ca. 35 Minuten backen.
  12. Vor dem Anschneiden ca. 10 Minuten abkühlen lassen.
Zuletzt aktualisiert von Steffi am 29. November 2016

2 Kommentare

  1. Lecker – ich liebe Kürbis! LG Karin

Kommentar verfassen