Rezept: Carrot Cake mit Frischkäse Frosting (Rüblikuchen / Karottenkuchen)

Carrot Cake

Hello again! Heute will ich gar nicht lange um den heißen Brei herumreden, sondern gleich zum Kern der Sache kommen: zum Carrot Cake. Wer nicht so von der süßen Sorte ist, dem muss ich leider gleich sagen: „Ich habe heute kein Foto für dich!“ Denn dieser Carrot Cake ist ein zuckersüßer Traum, vom Sockel bis zur Sohle. Dazu ist er unheimlich saftig, kein Ansatz von trocken. Und dann wäre da noch das Frosting. Das ist so süß und so frisch und so cremig und… hach ein Traum.

Wer solche verboten guten, zuckersüßen Kuchen liebt, der wird mir sicher bei Folgendem zustimmen: So ein Kuchen ist der Retter in der Not, das Licht in dunkler Nacht, die Quelle ungeahnter Kräfte, der letzte Ausweg in dunklen Stunden. Denn wenn du deine Gabel in ein Stück dieses Carrot Cakes versenkst und das Stücklein genüsslich im Mund verschwinden lässt, dann ist alles wieder gut, dann ist alles nicht so schlimm, dann weißt du, was dir gefehlt hat, dann bist du glücklich, dann bist du voller neuer Energie. Zumindest fühlt es sich so an 🙂

Zubereitung – Erfahrung und Tipps
Zubereiten lässt sich der Carrot Cake wirklich einfach, denn eigentlich müssen die Zutaten nur gut verrührt werden. Trotzdem ist er etwas zeitaufwendiger, da er relativ lange backen muss. Das kommt zum einem daher, dass es viel Teigmasse ist, und zum anderen, da er bei niedriger Ofentemperatur (160 Grad) gebacken wird. Dadurch kann der Kuchen durchbacken ohne außen schon zu verbrennen und innen noch roh zu sein. Nach dem Originalrezept soll der Kuchen nur 45-50 Minuten backen. Nach dieser Zeit war bei mir der Kuchen innen aber noch sehr roh.
Gebacken habe ich den Carrot Cake in einer 26er-Springform bzw. mit der Hälfte der Zutaten in einer 18er-Form. In der kleineren Form war er natürlich deutlich höher.

Wichtig bei der Zubereitung ist, dass die Karotten wirklich sehr fein geraspelt werden. Ansonsten verbinden sich die Raspeln nicht so gut mit der Teigmasse. Außerdem muss der Kuchen vor dem Durchschneiden vollständig abkühlen.

Mit dem Frischkäse-Frosting hatte ich so meine Schwierigkeiten. Es war nach dem Zusammenrühren immer total flüssig. Über Nacht im Kühlschrank ist es zwar angezogen und fest geworden, trotzdem war das so natürlich nicht optimal. Auf der Suche nach Tipps bin ich auf die Seite von Eat and Feast gestoßen. Demnach ist das Problem, dass der Puderzucker dem Frischkäse Wasser entzieht und das Ganze dadurch verflüssig. Der Trick ist, dass man den Puderzucker zuvor mit der Butter verrührt und diese Wirkung so verhindert, da der Zucker dann im Fett eingeschlossen wird.

Der Carrot Cake lässt sich übrigens sehr gut am Vortag zubereiten. Das ist sogar zu empfehlen, da der Kuchen dann schön durchziehen kann und das Frosting fest wird.

Das Originalrezept findet ihr bei chowhound.

Carrot Cake – Rezept

Zutaten Teig

  • 360 g fein geraspelte Karotten
  • 240 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Tl Salz
  • 3 Tl Zimt
  • 4 Eier
  • 300 ml Sonnenblumenöl
  • 230 g brauner Zucker
  • 200 g weißer Zucker
  • 2 Tl Vanillearoma (mit echter Vanille)
  • 120 g gemahlene Mandeln

Zutaten Frosting

  • 110 g Butter (Raumtemperatur)
  • 240 g Puderzucker
  • 400 g Frischkäse (original: 225 g)
  • 1 Tl Vanillearoma (mit echter Vanille)
  • Krokant zum Bestreuen (optional)

Zubereitung Karottenkuchen

Zubereitungszeit:
Zubereitung: 25 Min. // Backen: 60-75 Minuten

  1. Karotte fein raspeln.
  2. Mehl, Backpulver, Salz und Zimt mischen.
  3. Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  4. Eier, Öl, Zuckersorten und Vanilleessenz mit den Rührbesen des Handrührgeräts ca. 2 Minuten verquirlen.
  5. Mehlmischung zufügen und zu einer homogenen Masse miteinander vermengen.
  6. Karottenraspeln und Mandeln unterheben.
  7. Masse in eine ausgefettete Springform (26-28 cm) einfüllen. Ofentemperatur auf 160 Grad reduzieren und Karottenkuchen ca. 60-75 Minuten backen. Nach der Backzeit mit einem Holzstab Garprobe machen, d.h. in den Kuchen einstechen. Wenn beim Herausziehen keine Teigmasse am Holzstab haftet, ist der Kuchen fertig. Herausholen und vollständig abkühlen lassen.
  8. 2 x durchschneiden. Jeden Tortenboden (auch den obersten) und den Rand mit dem Frosting bedecken. Torte mindestens 2 Stunden (am besten über Nacht) kühl stellen.

Zubereitung Frosting

  1. Butter schaumig rühren.
  2. Puderzucker zufügen und kurz weiterrühren.
  3. Frischkäse und Vanille zufügen und auf niedriger Stufe unterrühren.

Zuletzt aktualisiert von Steffi am 15. Dezember 2016

2 Kommentare

  1. Hallo, ich durfte den Kuchen heut im Geschäft probieren….einfach ein Traum!!!(ich geb’s zu, ich hatte 2 Stücke. …). Schmeckt genial, und das war übrigens die Meinung von allen, die davon probiert haben. Vielen Dank!! Gruß, Karin

    • Liebe Karin,
      uii, was freu ich mich da 🙂 🙂 :-)!
      Ich habe ihn auch schon zum zweiten Mal gemacht, weil ich nicht genug bekommen konnte 😉
      Liebe Grüße
      Steffi

Kommentar verfassen